GTA Tag 25: Rif. Alta Via - Ventimiglia

Das Meer war heute das Ziel. Doch zuvor wurde es eine wortwörtlich heiße Tour.



Am Morgen um 8 Uhr waren es bereits 30 Grad. Als Verpflegung bekamen wir von der Gastgeberin frische Tomaten aus ihrem Garten mit. Köstlich.


Nun ging es meist über schmale Wege durch "arides" Gelände ( ich musste googlen, um die Bedeutung zu erfahren) oder an kleinen Weinhängen mit steigender Hitze und Luftfeuchtigkeit Ventimiglia entgegen.


Ich konnte zusehen, wie die Eingriffe der Menschen in die Umgebung zunahm und die Lage dadurch nicht gerade verbessert wurde. Bauruinen, wilde Müllkippen, von Industrieanlagen zerfurchte Landschaft.


Ob sie immer so ausgetrocknet war oder sie durch die intensive (Aus)Nutzung dazu geworden ist, - das kann ich nicht beurteilen. Vom Bewusstsein her sind die Menschen theoretisch in der Lage, sich und ihrer Umgebung besseres anzutun. Dies gilt nicht nur für hier. Mir fällt es hier nur extrem auf, weil ich in den letzten Wochen häufig durch weniger verletzte Landschaften gewandert bin.


Nach einem letzten Steilabstieg erfasst mich das Stadtleben wieder voll: Motorroller, Autos, Ampeln, Regeln, Läden, Bars, Gerüche, Geräusche, schnelle Bewegungen ... und das Meer und der Strand. Ich erwischte einen öffentlichen Kiesstrand, machte das Abschlussfoto, so wie ich es mir vorgestellt habe.


Noch eine Runde baden. Dann wurde es mir zu heiß und ich verzog mich in eine gekühlte Bar und genoss einen halben Liter Radler.

Heute Abend übernachte ich irgendwo in der Pampa in Finale Ligure und starte um 6 Uhr die Heimreise per Bahn nach Kassel.

Tutto bene.